Header Bild

Vertrauenspersonen in der Waldpädagogik


Suchen Sie Vertrauenspersonen
Ihrer Wahl in Ihrer Nähe

Kontakt

Genauere Infos beim Projektträger 2009-2011


Böhmerwaldschule
c/o Bezirkshauptmannschaft Rohrbach - Forstdienst,
A-4150 Rohrbach, Am Teich 1


Gerhard Müller: gerhard.mueller@tirol.gv.at

Rupert Fartacek: rupert.fartacek@ooe.gv.at

Katharina Bancalari: katharina@bancalari.at

Peter Possert-Jaroschka: peter@possert.eu

 

 

 

Neuigkeiten

Nächstes Jahrestreffen aller Vertrauenspersonen

17.11.2017 in Bruck an der Mur (HBLA)


 

Berichte vergangener Netzwerktreffen

Bis 2016 müssen sich alle österreichischen WaldpädagogInnen einem Re-Zertifizierungsverfahren unterziehen, wollen sie weiterhin in den Genuss von Förderungen kommen. Ein Teil der dafür notwendigen Aufgaben ist ein Coaching mit einer der Vertrauenspersonen.

Damit es hier zu keinem Irrtum kommt: Das Coaching ist keinesfalls, auch wenn es zwingend vorgeschrieben ist, in irgendeiner Form eine Überprüfung oder eine Hospitation durch eine übergeordnete Instanz oder Behörde (wie wenn /die oder der Schulinspektor/in seine Lehrer/innen in der Klasse "besuchen" kommt...).

Die Ergebnisse eines solchen Coachings dienen der gecoachten Person selbst, als Rückmeldung eines/einer entsprechend ausgebildeten KollegInnen. Dabei geht es vor allem um Rückmeldungen zu pädagogischen Fragestellungen bei Waldführungen und nicht um einen Test der forst-fachlichen Kompetenz:

  • Wie gut ist es gelungen, Begeisterung zu vermitteln?
  • Wo gab es Knackpunkte in meinem Waldausgang (im Bereich Dynamik und Dramaturgie)?
     

Die genaue Themenstellung wird dabei vorher gemeinsam mit der Vertrauensperson vereinbart. Bereits gecoachte KollegInnen sind übrigens durchwegs begeistert vom Ergebnis der erfolgreichen Gespräche.

Die Vertrauenspersonen sind allesamt selbst zertifizierte WaldpädagogInnen, die sich im Laufe der Ausbildung zur Vertrauensperson auch selbst mit ihrer Qualität als WaldpädagogIne auseinandergesetzt haben und auch selbst gecoacht worden sind. Verschwiegenheit ist eine Grundvoraussetzung, um als Vertrauensperson arbeiten zu können.

Suchen Sie sich doch aus der Liste der Vertauenspersonen eine/n KollegIn aus, mit der Sie sich so ein Coaching-Gespräch vorstellen können. Kontaktieren Sie die Personen und haben Sie keine Scheu, sich bis ins Detail zu erkundigen, wie das Coaching für WaldpädagogInnen ablaufen wird!
 

Und: machen Sie das JETZT: Wenn sich alle zertifierten WaldpädagogInnen erst 2016 coachen lassen möchten, wird das für einige nicht möglich sein! Es gibt nur 59 ausgebildete Vertrauenspersonen in Österreich!


Das Team der Projektleitung und die AutorInnen der Broschüre wünschen viel Erfolg und gute Gedanken beim Schmökern durch diese Web-Page.


Herzliche Grüße,


Katharina Bancalari, Rupert Fartacek, Martin Krejcarek, Gerhard Müller, Peter Possert-Jaroschka

 

Downloads